AfD fordert Hausunterricht

Schulbänke

Homeschooling in Europa - AfD - Alternative für DeutschlandJa zur Bildung – Nein zur Schulpflicht

Die deutsche Partei Alternative für Deutschland spricht sich für den Hausunterricht aus.

Die Alternative für Deutschland (AfD) möchte die Schulpflicht abschaffen, so dass Eltern zwischen Schule und Hausunterricht frei wählen könnten. Der Unterricht zu Hause soll die gleichen Qualitätsstandards wie an der Schule enthalten.

Ich finde das schon mal einen Anfang. Aber es wäre besser, Homeschooling auch ohne Privatlehrer zuzulassen, so wie das auch in anderen Ländern der Fall ist. Wer es sinnvoll findet, einen Privatlehrer anzustellen, möge das tun. Wie ich in meinem Buch thematisiert habe, sind Eltern aber fähig, ihre eigenen Kinder selbst zu unterrichten, bzw. beim Lernen zu begleiten und zu unterstützen, selbst dann, wenn sie nicht über eine Lehrerausbildung verfügen.

Immerhin bewegt sich etwas in Deutschland in der Bildungslandschaft – die Steine kommen ins Rollen. Deutschland ist eines der letzten Ländern, welches an einer Schulanwesenheitspflicht festhält. Ein Gesetz, das aus der Zeit des Nationalsozialismus stammt. Jetzt scheint es so, dass immer mehr Eltern die Verantwortung für ihre eigenen Kinder übernehmen, statt alles dem Staatssystem zu überlassen.

Gibt es in Deutschland andere politische Gruppierungen, die Homeschooling anstreben, oder ist die AfD die einzige Partei, die etwas in diese Richtung unternimmt?

Unter dem Parteiprogramm von AfD zum Thema Bildung sind folgende Punkte aufgeführt:

  • Wir fordern bundesweit einheitliche Bildungsstandards orientiert an den besten Schulsystemen Deutschlands.
  • Wir fordern, Bildung als Kernaufgabe der Familie zu fördern. Kitas und Schulen müssen dies sinnvoll ergänzen. Nichts ist für unsere Zukunft wichtiger als die Bildung unserer Kinder.
  • In erster Linie sind die Eltern für die Bildung und Erziehung ihrer Kinder verantwortlich. Der Staat muss ihnen dabei helfen, diese Aufgabe zu erfüllen. Frühkindliche Bildungsangebote sollen unabhängig vom Familienhintergrund verfügbar sein.
  • Wir fordern ein qualitativ hochwertiges Universitätssystem, das den Studenten angemessene Betreuungs- und Fördermöglichkeiten bietet. Auch eine Rückkehr zu bewährten Diplom- und Staatsexamensstudiengängen muss möglich sein.

Die deutsche Boulvard-Zeitung Bild brachte einen Artikel darüber. Dem Artikel fehlt es an Tiefe, das Thema Homeschooling wird mit Stereotypen und oberflächlichen Gegenargumenten herunter gemacht. Schade! Trotzdem glaube ich, dass AfD mit ihrer Forderung in Deutschland eine interessante Diskussion auslöst.

4 Kommentare

  1. Danke für eure Rückmeldungen!

    Ich habe meinen Artikel geschrieben, weil ich es interessant fand, dass von einer politischen Seite die Möglichkeit einer Bildung zu Hause gefordert wird. Mir ging es nicht um die Partei selbst. Natürlich habe ich mich ein wenig umgeschaut, um wen es sich handelt, da ich die AfD bis anhin nicht gekannt habe. Ich wohne weder in Deutschland, noch habe ich die Zeit, mich eingehend mit Politik zu beschäftigen.

    Es ist immer schwierig einer Partei voll zuzustimmen. Ich traue jedenfalls keiner Partei 100-prozentig. Kann es sein, dass in den Medien gezielt Propaganda (»rechtsradikal« etc.) gegen AfD betrieben wird, also AfD schlechter dargestellt wird, als sie in Wirklichkeit ist? Vielleicht aus dem Grund, weil sie sich für Familie und Christen sowie gegen den Genderismus einsetzt? Aber wie gesagt, ich kenne mich da zu wenig aus.

    Wegen der Äusserung zum Waffeneinsatz kann auf dem Facebook-Profil von Beatrix von Storch (sie ist übrigens mit einem Deutsch-Chilenen verheiratet) wortwörtlich nachlesen, was sie dazu meint. Viele Kommentare, die ich gesehen habe, finde ich weit unter der Gürtellinie.

    Hingegen ist dieses Interview interessant: http://kath.net/news/49595

    Abgesehen davon ist es doch beachtenswert, dass Homeschooling in der deutschen Politik thematisiert wird! Wie überall gilt auch hier: »Prüfet aber alles und das Gute behaltet!«

  2. Es gibt auch andere Parteien, die die Schulpflicht ersetzen wollen, z.B. die Piratenpartei Berlin.

  3. Hallo Bernice,
    ich habe die Kommentare unter dem Eintrag von Beatrix von Stoch’s Artikel gelesen – auf der AFD-Seite.
    Man kann wahrlich nicht behaupten, dass hier eine Art von Stimmenfang stattfindet. Zumindest auf Facebook sind die Reaktionen ihrer Leute und auch ihrer Feinde (die da auch fleißig kommentieren) ziemlich eindeutig.
    Wobei man wirklich nicht sagen kann, wer und wie und was, da die dümmsten Schulfanatiker auf Facebook oft am lautesten schreien.
    Ich habe mir jedoch auch den Rest durchgelesen für was die Partei so steht. Und die AFD will wirklich an der Grenze Flüchtlinge als Angreifer werten und dann den gesetzlich vorgesehenen Schießbefehl (im Falle eines Angriffs) auf alles, was volljährig ist (nicht auf Kinder) geben lassen. Das ist absurd, dass an Europas Grenzen auf Menschen geschossen werden soll.
    Ich führe den Dialog mit Politikern auf ruhiger Basis und gegenseitigem Respekt. Wir sind genug Menschen mit lauteren Begründungen. Studie um Studie zeigt, dass Homeschooling dem System Schule überlegen ist. Lass uns keine schnellen Abkürzungen gehen. Wir brauchen die AFD nicht mal als Druckmittel – auch wenn es verlockend scheint. In der Gruppe „Schulfrei Aktive“ habe ich eine Handreiche für Gespräche mit Politikern geschrieben.

    LG
    Richard

  4. Liebe Bernice
    Ich schätze dich und deine Arbeit sehr. Aber AfD? Ich bin da mal sehr skeptisch und habe ein komisches Gefühl dabei. Vielleicht geht es anderen ähnlich? Vielleicht geht es hier doch nur um Wahlen und nicht um die Abschaffung der Schulpflicht? Ich weiss es nicht.
    Liebe Grüsse
    Andrea

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*