Merkel für Homeschooling

Angela Merkel Bild: Angela Merkel, von א (Aleph), Wikipedia

ACHTUNG! Das war mein Aprilscherz 😉 Jetzt ist es wieder vorbei!

Auf diesen Beitrag haben viele in den Social Media reagiert. In diversen Gruppen auf Facebook verhielten sich die Nutzer sehr unterschiedlich: wütend, traurig, erheitert, humorvoll oder inspiriert. Die meisten fanden den Einfall lustig. Zum Glück. Es gab auch vereinzelt Kritik. Dazu kann ich sagen: Natürlich ist mir der Ernst der Lage bewusst; nie würde ich Familien verspotten, die darunter leiden. Im Gegenteil. Vor drei Jahren protestierten meine Familie und ich mit anderen Familien vor dem Amtsgericht in Darmstadt, als es darum ging, die weggenommen Kinder der Wunderlichs zu befreien. Der Entscheid fiel positiv aus: die Kinder durften zur Familie zurück.

Mein  Aprilscherz ist auch eine Hoffnung – vielleicht wird es eines Tages wahr sein!

Gewaltige Reformen in der deutschen Bildungslandschaft

Die Bundeskanzlerin Angela Merkel erwähnte bei einer kürzlichen Sitzung der CDU, dass eine Bildung zu Hause in der gesamten Bundesrepublik Deutschland gestattet werden soll. Laut eigenen Angaben sähe sie ein, dass die Freiheit den Bildungsort zu wählen, zu den fundamentalen Rechten von Eltern und Kindern gehöre und eine Bildung in Freiheit viele Vorteile für Kind und Familie, und letztendlich für die gesamte Gesellschaft in sich berge.

Angela Merkel

Angela Merkel: »Ich werde Home Education aktiv unterstützen.« Bild: Αλέξης, Wikipedia

Allen Bürgern und Bürgerinnen der deutschen Bundesrepublik sei mit Inkraftsetzung des neuen Gesetzes die Freiheit gewährt, ihre Kinder nicht in eine Schule schicken zu müssen. Der Schulanwesenheitszwang sei veraltet, ideologisch gefärbt und unmenschlich. Familien die in den letzten Jahrzehnten wegen einer Bildung zu Hause verfolgt wurden und die Gewalt erleiden mussten, käme ein Schadenersatz zugute. Zitat: »Es ist eine Schande, dass diese Untaten in einem solch fortschrittlichen Land vorgekommen sind, während rundum in anderen europäischen Ländern Home Education erlaubt oder sogar gefördert wird.«

 

Sie wolle auch nicht bei Worten ohne Taten bleiben. Als Zeichen ihrer Entschlossenheit und aus Solidarität führte Merkel weiter an, sie werde mit »persönlichem Eifer die Homeschool-Bewegung in Deutschland aktiv unterstützen.« Die CDU werde »finanzielle Beiträge an die Forschung der schulfreien Bildung und zur Unterstützung von lokalen und nationalen Home-Education-Gruppierungen leisten.« Die neue Vernehmlassung tritt ab sofort in Kraft.

Siehe auch: Erklärung zur neuen Bildungsreform von Angela Merkel

Quelle: Artikel 1.1. »Ein Blick in die Zukunft?« Scherz-Anzeiger, 1. April 2016
*Ich habe mir einen Scherz erlaubt*, erfunden von: Bernice Zieba

8 Kommentare

  1. Wir lasen diesen Beitrag als wir auf der Rückreise von Polen nach Deutschland waren. Wir hatten gerade die 2. Marathonfahrt (2 Fahrten nach Polen = 2 x 2200 km in 2 x 4 Tagen) hinter uns wegen des Kauf eines Grundstücks in Polen auf dem wir hoffentlich bald unser neues zu Hause bauen wollen. Wir werden dann wohl trotzdem die nächsten 20 Jahre lange Zeit von meinem Mann/unseren Papa getrennt leben müssen, aber wir werden dann hoffentlich endlich in Freiheit leben. Meine Große hatte den Text zuerst gelesen und ich traute meinen Ohren nicht als ich hörte was sie las. Im ersten Moment viel mir ein Stein, nein, ein ganzer Berg vom Herz und mein Selbstbewußtsein schoß in die Höhe und fühlte mich in meinem Denken und Fühlen bestätigt! Um so tiefer sank ich als wir verstanden, daß es nur ein Aprilscherz war. Meine Tochter reagierte mit frustierter Gelassenheit! Was für eine Welt, wo Menschen tatsächlich glauben anderen vorschreiben zu müssen wie sie ihr Leben zu gestalten haben. Was meinen sie? Ich hoffe, Sie können uns bestätigen, daß wir bald in Freiheit in Polen leben können nach unserer Facon. Zumal es ja seit diesem Jahr dort keine Meldepflicht mehr gibt!?

    Liebe Grüße,
    Familie Ochal (travelling between France, Germany and Poland)

    • Liebe Familie Ochal
      Danke für den Kommentar! Bestätigen kann ich leider nichts. Da müsst ihr euch in Polen genau erkundigen. Schade fände ich, wenn die Familie getrennt leben müsste. Vielleicht gibt es doch eine Lösung, dass ihr zusammen bleiben könnt?

      • Nein, leider nicht. Das wir getrennt leben müssen, liegt nicht nur am Homeschooling sondern auch an dem Beruf meines Mannes (Ingenieur bei Airbus, er baut die ISS mit), wodurch er schon sehr oft unterwegs ist. In gewisser Weise haben wir uns an diese Situation gewöhnt, aber natürlich ist es immer am schönsten wenn wir wieder zusammen sind. Ich denke, mit diesem Schicksal sind wir nicht alleine und es ist immer noch besser so als in dem „goldenen Käfig Deutschland“ unter Zwang zu leben. Wir sind ja in der glücklichen Lage (und auch sehr dankbar dafür), unser Leben trotz aller widrigen Umstände selber gestalten zu können, so daß die Kinder und ich lieber in Freiheit mit der Natur in einem anderen Land leben wollen. Unsere Familienmaxime ist: Alle müssen glücklich sein! Doch leider ist dies in Deutschland nicht möglich. Ich verstehe und werde es wohl nie verstehen, wie es sein kann, daß eine Gesellschaft/fremde Menschen einem vorschreiben können, wie man sein Leben zu gestalten hat. Wenn hier kein Umdenken stattfindet, wird es immer Konflikte auf dieser Welt geben.

        Liebe Grüße,
        Familie Ochal

        • Hallo Michaela, vielleicht kannst du dich wegen Homeschooling in Polen hier erkundigen: http://www.edukacjadomowa.pl/ Ich wünsche euch auf jeden Fall diese von dir ersehnte Freiheit!

        • Liebe Frau Ochal,
          als ich 2012 die internationale Conference in Home Education in Berlin besuchte, die von Barabara Nwubronner, einer bekannten deutschen Homeschooling Vorkämpferin organisiert wurde, habe ich wunderbare Menschen aus aller Welt kennen gelernt, die sich der Idee der Home Education verpflichtet sehen. Angeregt durch meinen Nachzügler, meinen kleinen Sohn, der mit auf der. Conference war, habe ich auch schon einmal über Homeschooling in Polen nachgedacht. Das Beispiel von Frau Neubronner mit ihren einschlägigen Erfahrungen in Deutschland, wollte ich nicht wiederholen. Gibt erneue Erfahrungen, die Sie und Ihre Familie inzwischen in Polen gesammelt haben? Dies würde mich sehr interessieren. Vielleicht könnten wir ja in Kontakt treten. Mit freundlichen Grüßen Rolf Jansen

  2. April, April! Schön wär’s!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*